RVR Rechtsanwälte Blog

BVerfG: Zinsen auf Steuern zu hoch und verfassungswidrig!

BVerfG: Zinsen auf Steuern zu hoch und verfassungswidrig!

Hintergrund ist folgender:

Steuernachforderungen – wie auch Steuererstattungen! – werden gemäß § 233a AO verzinst, und zwar grundsätzlich nach Ablauf einer Karenzzeit von 15 Monaten seit Entstehung der Steuer sowie bis zu deren Festsetzung. Der Zinssatz beläuft sich gemäß § 238 AO auf monatlich 0,5 %, mithin 6 % jährlich und betrifft nicht nur den Bereich der Einkommensteuer, sondern auch andere Steuerarten, etwa Umsatzsteuer oder Gewerbesteuer.

Das Bundesverfassungsrecht hat zunächst klargestellt, dass eine Verzinsung von Steuernachforderungen grundsätzlich zulässig ist, da der Zinsvorteil desjenigen, der die Steuer später bezahlt, abgeschöpft werden soll. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Verzögerung zwischen Entstehung und Festsetzung der Steuer vom Steuerschuldner oder vom Finanzamt zu verantworten ist. Die Höhe des Zinssatzes muss sich aber wenigstens einigermaßen im Rahmen des Marktüblichen bewegen. Das war jedenfalls bis zur Finanzkrise unproblematisch der Fall. Seit Jahren ist das Zinsniveau jedoch so niedrig, dass der Zinssatz der Finanzverwaltung von 6 % nicht, auch nicht annähernd am Kapitalmarkt erzielt werden kann. Nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts ist das – etwas willkürlich – seit 2014 der Fall. Ab diesem Zeitpunkt sind die Zinsen von 6 % verfassungswidrig. Für den Zeitraum bis 2018 verbleibt es trotzdem bei der alten Regelung, also bei 6 %. Erst ab 2019 gilt dieser Zinssatz nicht mehr.

Wie geht es weiter?

Der Gesetzgeber hat nunmehr bis zum 31. Juli 2022 Zeit, für den Zeitraum ab 2019 eine andere Zinsregelung zu verabschieden. Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Für Interessierte der Link zur Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts:

https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2021/bvg21-077.html;jsessionid=183885142D11AB0349E42CD9AAD76EBA.1_cid386

RA Gerhard Schmid, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Steuerrecht, RVR Rechtsanwälte, Stuttgart

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Weitere Blogbeiträge

Jeder Grundeigentümer muss bis spätestens 31. Oktober 2022 gegenüber dem Lagefinanzamt auf elektronischem Weg eine sogenannte Erklärung zur Ermittlung des Grundsteuerwertes abgegeben. Für Grundstücke in Baden-Württemberg gelten Sonderregelungen.
Ein nicht seltenes Beispiel zeigt, dass der Vertragsgestalter sowohl das materielle Recht, als auch die steuerlichen Folgen der Schenkung im Auge haben muss.
Steuererklärungen für den Besteuerungszeitraum 2020 müssen eigentlich bis spätestens Ende Mai beim Finanzamt eingereicht werden. Aufgrund coronabedingter Mehrbelastung von Rechtsanwälten und Steuerberatern hat sich der Gesetzgeber zu einer weiteren Fristverlängerung durchgerungen.
Der Bundesfinanzhof hält die geltenden Einschränkungen bei der Berücksichtigung von Aktienverlusten für zu weitgehend. Ein Beitrag von RA G. Schmid, Fachanwalt für Steuerrecht und Arbeitsrecht.
Der Bundesfinanzhof hat sich heute in einer lange erwarteten Entscheidung zur Rentenbesteuerung geäußert und diese im Wesentlichen gebilligt. Die Klage eines Betroffenen dagegen war erfolglos. Ein Beitrag von RA G. Schmid, Fachanwalt für Steuerrecht und Arbeitsrecht.
Wie kann bei Erhalt der Substanz eines Einfamilienhauses, welches zum Wohnen genutzt wird, gleichwohl ein überschießender Wert für den Lebensunterhalt nutzbar gemacht werden.

Information

RVR Kanzlei für Familienrecht in Stuttgart

Auch die Dienstleistung unserer Kanzlei kann durch Corona beeinträchtigt werden. Sekretariat und Rechtsanwälte arbeiten zwar im Schichtdienst, dennoch ist nicht auszuschließen, dass wir kurzfristig an der Entgegennahme ihres Telefonats verhindert waren.

In diesem Fall bitten wir uns Ihren Namen, Ihr Anliegen sowie ihre Telekommunikationsdaten zu nennen, damit wir Sie umgehend zurückrufen können.

Unsere Vortragstätigkeit werden wir ungeachtet der Beeinträchtigungen durch das Virus weiter, wenngleich in anderem Format fortsetzen.

Aktuell finden die Vorträge nicht als Präsenzveranstaltung am vorgesehenen Vortragsort, sondern als online Vortrag statt.

Wenn Sie an einem Vortrag teilnehmen wollen, teilen Sie uns bitte das Vortragsthema, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse mit, damit wir Ihnen Ihren Zugangslink über E-Mail mitteilen können.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, dass das geänderte Format Ihre Zustimmung findet, zumal Sie sich dadurch den Weg zum Vortragsort ersparen. Selbstverständlich ist vorgesehen, dass Sie sich an dem Vortrag wie gewohnt, interaktiv durch Rückfragen einbringen können. Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre RVR Rechtsanwälte