RVR Rechtsanwälte Blog

Der digitale Nachlass

Mit Urteil vom 12. Juli diesen Jahres hat sich der BGH ganz klar für die Rechte der Hinterbliebenen eingesetzt. Soziale Netzwerke müssen den Erben Zugang zum Benutzerkonto und den darin enthaltenen Kommunikationsinhalten gewähren. Nach bald 6 Jahren ist nunmehr ein wichtiges Thema im Hinblick auf den digitalen Nachlass höchstrichterlich entschieden. Ob dies auch für E-Mails und Whatapp &Co. gilt bleibt abzuwarten.

Wenn Sie also Ihre digitalen Inhalte vor dem Zugriff der Erben schützen wollen, müssen Sie aktiv tätig werden und entscheiden, was mit Ihren Daten passier. Sie sollten deshalb lieber selbst das Heft in die Hand nehmen und sich bei Ihren Netzwerken erkundigen, welche Regelungen im Falle eines Todes eingreifen. Teilweise können Sie selbst maßgeblich Einfluss nehmen und regeln, wer wann Zugriff bekommen soll.

Der digitale Nachlass muss von Ihnen folglich ähnlich wie der „reale“ in die Erbplanung miteinbezogen werden. Denn auch bezüglich Ihrer Immobilien oder Bankkonten stellt sich die Frage: Wollen Sie die Regelung, die der Gesetzgeber für Sie vorgesehen hat? Wollen Sie es riskieren, dass Ihr geschiedener Mann oder das ungeliebte Schwiegerkind erbt? Oder wollen Sie selbst aktiv Einfluss nehmen?

Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin für die kostenlosen 30-minütige Orientierungsberatung.

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Blogbeiträge

Die vorangegangenen Beiträge haben aufgezeigt, dass der Überlebende einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft nicht gerade auf Rosen gebettet ist, weder steuerlich noch rechtlich. Gibt es Abhilfe?
Bis vor wenigen Jahren definierte sich der Nachlass eines Verstorben meist aus dessen realen Hinterlassenschaften wie Geldvermögen, Immobilien, Edelmetalle, Gesellschaftsanteilen und weiteren Nachlassgegenständen. Immer häufiger ist nun auch vom sogenannten digitalen Nachlass die Rede.
Die vorangegangenen Beiträge haben sich insbesondere mit der gravierenden steuerlichen Belastung in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft beim Todesfall befasst. Daran ändert sich auch nichts, wenn der Überlebende statt Barvermögen eine Immobilie erbt, wie dieses Beispiel zeigt.
Im letzten Beitrag von RVR Rechtsanwälte zum Thema Ehe ohne Trauschein wurde die erhebliche steuerliche Belastung des nichtehelichen Lebensgefährten, der erbt, deutlich. Es kommt aber oft noch schlimmer…
Die Fortsetzung unseres Falles zur Ehe ohne Trauschein. Informieren Sie sich jetzt über die Erbschaftssteuer.
Den Partner nach dem eigenen Tod gut versorgt zu wissen, wer möchte das nicht? Eheleute sind von Gesetzes wegen bereits ohne ihr eigenes Zutun bestens versorgt. Was aber, wenn die Partner nicht verheiratet sind? RVR Rechtsanwälte stellt in einer Beitragsfolge die wesentlichen rechtlichen und steuerlichen Konsequenzen dar.