RVR Rechtsanwälte Blog

Entgeltfortzahlung trotz Selbstverletzung!

Ein Arbeitnehmer bricht sich selbst die Hand, der Arbeitgeber muss trotzdem für die Dauer der Erkrankung Lohnfortzahlung leisten.

Das Landesarbeitsgericht Frankfurt (Az. 4 Sa 617/13) hatte folgenden Fall zu entscheiden:

Der betroffene Arbeitnehmer ist in einem Baumarkt als Staplerfahrer beschäftigt. Da sein Stapler nicht über einen Wetterschutz verfügte, brachte der Arbeitnehmer selbst ein provisorisches Dach und ein Plexiglasteil als Windschutzscheibe an seinem Fahrzeug an. Das monierte der betriebliche Sicherheitsbeauftragte des Baumarktes. Als der Arbeitnehmer am nächsten Tag vom Baumarkt darüber informiert wurde, dass er seinen Wetterschutz entfernen muss, rastete er aus, warf mit Gegenständen um sich und schlug schließlich mit der Hand mindestens dreimal auf ein in der Nähe aufgestelltes Verkaufsschild. Dummerweise gab das Schild nach mit der Folge, dass sich der Arbeitnehmer die Hand brach. Der Baumarkt weigerte sich, dem Arbeitnehmer während der darauf folgenden Krankheitspause seinen Lohn zu bezahlen.

Dagegen klagte der Arbeitnehmer und bekam schließlich vor dem Landesarbeitsgericht Frankfurt Recht. Das Gericht führte im Wesentlichen zur Begründung wie folgt aus: Bei Krankheit des Arbeitnehmers muss der Arbeitgeber grundsätzlich für einen Zeitraum von sechs Wochen Entgeltfortzahlung leisten, also die Normalvergütung des Arbeitnehmers weiter an diesen auszahlen. Eine Ausnahme besteht jedoch dann, wenn der Arbeitnehmer selbst seine Erkrankung und damit seinen Arbeitsausfall schuldhaft herbeigeführt hat.

Man sollte eigentlich meinen, dass das geschilderte Verhalten des Arbeitnehmers schuldhaft war, aber das Landesarbeitsgericht Frankfurt sah das anders:

Ein Verschulden in diesem Sinne liegt demnach nur vor, wenn der Arbeitnehmer seine Verletzung entweder vorsätzlich oder aber zumindest besonders leichtfertig herbeigeführt hat. Klar ist, dass sich der Arbeitnehmer nicht absichtlich verletzt hat. Auch eine „besondere“ Leichtfertigkeit verneinte das Gericht und meinte, der Arbeitnehmer habe sich nur „normal“ leichtfertig verhalten. Schließlich sei der Arbeitnehmer emotional aufgeladen gewesen und habe sich geärgert. Ob berechtigt oder nicht, darauf komme es nicht an. Aufgrund seines Erregungszustandes habe er sich eben kurzzeitig nicht unter Kontrolle gehabt. Das sei zwar nicht zu billigen, menschlich aber nachvollziehbar. Letztlich kommt das Landesarbeitsgericht Frankfurt zu dem Schluss, dass schließlich kein Mensch in der Lage sei, sich jederzeit vollständig zu kontrollieren und zu keiner Zeit irrational zu handeln. Ein Ausraster hin und wieder kann also schon mal vorkommen und muss vom Arbeitgeber – jedenfalls im Hinblick auf die Entgeltfortzahlung – hingenommen werden. Ich lasse diese Einschätzung einfach mal unkommentiert so stehen.

Ein Beitrag aus der Reihe: „Hätten Sie‘s gewusst“ von RA Gerhard SchmidFachanwalt für Arbeitsrecht.

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Blogbeiträge

Das Mutterschutzgesetz statuiert für alle Arbeitnehmerinnen ein Beschäftigungsverbot, unabhängig davon, ob sie in Vollzeit oder Teilzeit arbeiten, sich in einer beruflichen Ausbildung befinden oder einen Mini-Job haben. Auch Arbeitnehmerinnen mit einem befristeten Vertrag sind geschützt. Eine Verlängerung der Befristung erfolgt durch das Mutterschutzgesetz nicht. Das Mutterschutzgesetz gilt nicht für Selbstständige, Hausfrauen oder Adoptivmütter, ebenso nicht für Beamtinnen und Soldatinnen der Bundeswehr, für die besondere Regelungen greifen.
Arbeitnehmer sollten mit religiösen Bekundungen im Geschäftsverkehr vorsichtig sein, wenn das vom Arbeitgeber untersagt wurde. Ansonsten droht die fristlose Kündigung. So entschied das Landesarbeitsgericht Hamm im Fall (Az. 4 Sa 2230/10).
Viele Arbeitgeber gestatten ihren Mitarbeitern zumindest in den Arbeitspausen den Konsum von Tabakprodukten, sei es am Arbeitsplatz, in speziellen Räumen oder eben im Freien. Auch wer ohne eine solche Erlaubnis zur Zigarette greift, muss in aller Regel nicht sofort mit einer Kündigung rechnen, sondern allenfalls mit einer Abmahnung. Raucht jedoch ein Transportfahrer von Gefahrgut (hier: flüssiger Sauerstoff) trotz ausdrücklichem Rauchverbot, ist sogar eine fristlose Kündigung gerechtfertigt, so jedenfalls entschieden vom Arbeitsgericht Krefeld.
Sauer auf den Chef? Da auf Facebook ohnehin alles Mögliche kommentiert, bewertet und mitgeteilt wird, ist die Versuchung bei vielen groß, dem Ärger über den eigenen Arbeitgeber auf dieser Plattform Luft zu verschaffen. Es hat sich aber offenbar noch nicht bei allen herumgesprochen, dass sich auch der ein oder andere Arbeitgeber auf Facebook bewegt und die negativen Äußerungen mitbekommt. In diesem Fall muss der Arbeitnehmer mit ernsthaften Konsequenzen rechnen. Die Kommentare “Menschenschinder und Ausbeuter“ sowie „dämliche Scheiße für Mindestlohn -20 % erledigen“ wurden einem Auszubildenden zum Verhängnis.
Viele Arbeitsplätze sind heute mit einem Internetanschluss ausgestattet. Die Versuchung ist groß, Privates während der Arbeitszeit zu erledigen, so mancher Arbeitgeber gestattet das sogar in gewissem Umfang. Liegt aber keine Erlaubnis vor oder verbringt man trotz Erlaubnis sehr viel Zeit mit privatem Surfen während der Arbeitszeit, drohen harte Sanktionen, bis hin zur fristlosen Kündigung. Das hat die Rechtsprechung in letzter Zeit mehrfach bestätigt.
Die Sommerferien stehen vor der Tür, das Thema Urlaub ist in aller Munde. Da bei vielen Betroffenen erhebliche Unsicherheiten bestehen, möchte ich in den folgenden Beiträgen immer wieder gestellte Fragen beantworten. Wozu Urlaub? Wer bekommt Urlaub? Wie viel Urlaubstage habe ich? Besteht der volle Urlaubsanspruch ab Beginn des Arbeitsverhältnisses? Was, wenn der volle Urlaubsanspruch nicht entstanden ist?