RVR Rechtsanwälte Blog

Gewerbliche Nutzung von Hochzeitsbildern

Werbliche Nutzung von Bildern

Schönster Tag im Leben – Millionenpublikum statt privater Feier!

Was war passiert?

Ein Hochzeitsfotograf hatte Bilder eines Ehepaars ohne Einwilligung auf seine Website zu Werbezwecken hochgeladen. Das Ehepaar hatte nur in die Erstellung der Bilder ausschließlich zu privaten Zwecken eingewilligt.

Die schlichte Einwilligung in die Erstellung eines Fotos umfasst regelmäßig nicht eine Einwilligung in die werbliche Nutzung des Fotos. Erforderlich ist eine vorige Aufklärung durch den Fotografen über die werbliche Verwendung. Sonst ist die Nutzung rechtswidrig. Es besteht ein Anspruch auf Unterlassung und Beseitigung sowie auf Schadensersatz in Form einer fiktiven Lizenzgebühr.

Der zu leistende Geldersatz war nach Gerichtsentscheidung nach dem Betrag zu bemessen, den der Fotograf im Falle des Abschlusses eines Lizenzvertrags für die Nutzung zu bezahlen verpflichtet gewesen wäre. Ist das Foto z.B. in einer besonderen Situation entstanden (im Rahmen einer Eheschließung) erhöht dies selbst bei unbekannten Personen die öffentliche Aufmerksamkeit und somit die Lizenzgebühr.

Fotografen sollten folglich nicht leichtfertig Fotos auf ihrer Website veröffentlichen, ohne zuvor z. B. die schriftliche Einwilligung der Abgebildeten eingeholt zu haben, sondern selbstverständlich den Gewerblichen Rechtsschutz achten. Dies kann beispielsweise auch durch vorformulierte Erklärungen erfolgen.

Weiterführende Informationen

Benötigen Sie tiefergehende Informationen zum Arbeitsrecht? Schauen Sie sich einfach bei uns um.

Machen Sie sich unsere Expertise zum Vorteil und nutzen Sie die Vorzüge von RVR Rechtsanwälte als Steuerkanzlei.

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Blogbeiträge

Erhöhen Sie die Werbefunktion Ihrer Marke! Schrecken Sie Trittbrettfahrer ab! – Wie? Das erfahren Sie in unserem Blog. Informieren Sie sich jetzt und nutzen Sie schon bald alle Vorteile des Markenrechts!
Das Gericht entschied: Werbende Posts in sozialen Medien müssen eindeutig als Werbung erkennbar sein. Der Hashtag #ad in einer Liste von Hashtags ist somit nicht ausreichend, um die Werbung als solche eindeutig kenntlich zu machen. Der erforderliche Hinweis muss in der Weise erfolgen, dass aus der Sicht eines Durchschnittsverbrauchers kein Zweifel am Vorliegen eines kommerziellen Zwecks besteht. Der kommerzielle Zweck muss schon auf den ersten Blick hervortreten.
Der ständige Wettbewerb mit Ihren Konkurrenten um Kunden ist für Sie als Unternehmer alltäglich. Es reicht nicht, innovative und kreative Produkte herzustellen oder anzubieten; Sie müssen sie auch erfolgreich vermarkten können. Was läge dann näher, als schon bestehende Kunden nach Vertragsende über neue Angebote und Services zu informieren? Doch ist dies zulässig?
Der erste Schritt ist geschafft, Sie haben die Anmeldung für Ihre Wunschmarke eingereicht. Was passiert nun? Wird die Marke automatisch ohne weitere Prüfung eingetragen oder kann die Eintragung sogar abgelehnt werden? Vor der Eintragung prüft der Prüfer des DPMA, ob die so genannten „materiellen Voraussetzungen“ des Markenrechts gegeben sind. Nur dann kann Ihre Marke eingetragen werden.
Bei Anmeldung einer Marke müssen Sie drei grundlegende Entscheidungen treffen: Sie müssen sich dafür entscheiden,was für eine Art Marke Sie anmelden wollen – hier zu lesen Sie im Teil 2 unseres Markenblocks mehr -, Sie müssen sich überlegen, in welcher Region/ in welchen Ländern Markenschutz beanspruchen wollen und schließlich für welche Produkte und Dienstleistungen Ihre Marke geschützt werden soll.
Wenn Sie sich für die Eintragung einer Marke entschieden haben, sind Sie schon mal ein gutes Stück weitergekommen. Jetzt müssen Sie nur noch eine konkrete Markenform auswählen und die jeweiligen Waren bzw. Dienstleistungen auswählen, für die die Marke eingetragen werden soll.