RVR Rechtsanwälte Blog

Neu in 2019: Steuer, Kindergeld, Lohn

Steuerrecht 2019

Seit 1. Januar 2019 gelten neue Freibeträge bei der Einkommensteuer. Die Frist zur Abgabe der Einkommensteuererklärung ist verlängert. Kindergeld und Mindestlohn wurden erhöht. Der nachfolgende Beitrag von RA G. Schmid fasst die wichtigsten Änderungen kurz zusammen:

  • Der Grundfreibetrag zu Einkommensteuer beläuft sich ab 1. Januar 2019 auf 9.168,00 €. 2020 erhöht er sich nochmals auf 9.408,00 €. Bei steuerlicher Zusammenveranlagung von Ehegatten oder Lebenspartnern verdoppeln sich diese Beträge. Darüber hinaus wurde der Steuertarif zum Ausgleich der sogenannten kalten Progression an die Inflationsrate angepasst (2019: 1,84 %; 2020: 1,95 %).
  • Bisher musste die Einkommensteuererklärung bis spätestens zum 31. Mai des Folgejahres abgegeben werden. Diese Frist hat der Gesetzgeber nunmehr ab dem Veranlagungszeitraum 2018 bis zum 31. Juli des Folgejahres verlängert. Wer steuerlich beraten ist, etwa durch einen Fachanwalt für Steuerrecht, kann die Steuererklärung nunmehr bis zum Februar des übernächsten Jahres abgeben (bisher: 31. Dezember des Folgejahres). Die Einkommensteuererklärung für den Veranlagungszeitraum 2018 kann daher bei beratenen Steuerpflichtigen bis zum 29. Februar 2020 abgegeben werden.
  • Der Kinderfreibetrag (einschließlich Betreuungsfreibetrag) beträgt jetzt 7.620,00 €. Ab 2020 erhöht er sich nochmals auf 7.812,00 €.
  • Das Kindergeld beläuft sich ab Januar 2019 für die ersten beiden Kinder auf monatlich je 194,00 €, für das 3. Kind auf 200,00 € sowie für jedes weitere Kind auf 225,00 €. Ab 1. Juli 2019 erhöhen sich diese Beträge nochmals jeweils um 10,00 €.
  • Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung werden hälftig vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. Seit Januar diesen Jahres gilt das auch – wieder – für Zusatzbeiträge.
  • Der gesetzliche Mindestlohn 2019 wurde mit Wirkung zum 1. Januar 2019 von 8,84 € je Stunde auf 9,19 € je Stunde erhöht. Ab 2020 wird der Mindestlohn nochmals auf 9,35 € je Stunde angehoben. Für bestimmte Branchen gibt es abweichende, d. h. höhere, Mindestlöhne.
  • Schließlich hat der Gesetzgeber die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gesenkt. Da auf der anderen Seite die Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung angehoben wurden, wirkt sich das jedoch im Ergebnis praktisch nicht aus.

 

Fazit:

Der Gesetzgeber hat die Steuerpflichtigen zum Jahreswechsel insgesamt durchaus spürbar entlastet. Die Frist zur Abgabe der Einkommensteuererklärung wurde, vor allem für beratene Steuerpflichtige, deutlich verlängert. Arbeitgeber müssen darauf achten, bei allen Beschäftigten auch künftig den Anforderungen des Mindestlohngesetzes gerecht zu werden und gegebenenfalls bestehende Arbeitsverträge ändern.

 

RA Gerhard Schmid, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Steuerrecht, RVR Rechtsanwälte, Stuttgart

Gib hier deine Überschrift ein

Informieren Sie sich jetzt über alle Services unserer Steuerkanzlei.

Was darf der Arbeitgeber 2019 & was nicht? Wir klären auf.

Jetzt einen Beratungstermin mit RA G. Schmid vereinbaren.

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Weitere Blogbeiträge

Jeder Grundeigentümer muss bis spätestens 31. Oktober 2022 gegenüber dem Lagefinanzamt auf elektronischem Weg eine sogenannte Erklärung zur Ermittlung des Grundsteuerwertes abgegeben. Für Grundstücke in Baden-Württemberg gelten Sonderregelungen.
Ein nicht seltenes Beispiel zeigt, dass der Vertragsgestalter sowohl das materielle Recht, als auch die steuerlichen Folgen der Schenkung im Auge haben muss.
Steuererklärungen für den Besteuerungszeitraum 2020 müssen eigentlich bis spätestens Ende Mai beim Finanzamt eingereicht werden. Aufgrund coronabedingter Mehrbelastung von Rechtsanwälten und Steuerberatern hat sich der Gesetzgeber zu einer weiteren Fristverlängerung durchgerungen.
Das Bundesverfassungsgericht erklärte in einer aktuellen Entscheidung die Steuerzinsen von jährlich 6 % für nicht mehr angemessen. Für Verzinsungszeiträume ab 2019 muss der Gesetzgeber bis zum 31. Juli 2022 eine andere Regelung schaffen.
Der Bundesfinanzhof hält die geltenden Einschränkungen bei der Berücksichtigung von Aktienverlusten für zu weitgehend. Ein Beitrag von RA G. Schmid, Fachanwalt für Steuerrecht und Arbeitsrecht.
Der Bundesfinanzhof hat sich heute in einer lange erwarteten Entscheidung zur Rentenbesteuerung geäußert und diese im Wesentlichen gebilligt. Die Klage eines Betroffenen dagegen war erfolglos. Ein Beitrag von RA G. Schmid, Fachanwalt für Steuerrecht und Arbeitsrecht.

Information

RVR Kanzlei für Familienrecht in Stuttgart

Auch die Dienstleistung unserer Kanzlei kann durch Corona beeinträchtigt werden. Sekretariat und Rechtsanwälte arbeiten zwar im Schichtdienst, dennoch ist nicht auszuschließen, dass wir kurzfristig an der Entgegennahme ihres Telefonats verhindert waren.

In diesem Fall bitten wir uns Ihren Namen, Ihr Anliegen sowie ihre Telekommunikationsdaten zu nennen, damit wir Sie umgehend zurückrufen können.

Unsere Vortragstätigkeit werden wir ungeachtet der Beeinträchtigungen durch das Virus weiter, wenngleich in anderem Format fortsetzen.

Aktuell finden die Vorträge nicht als Präsenzveranstaltung am vorgesehenen Vortragsort, sondern als online Vortrag statt.

Wenn Sie an einem Vortrag teilnehmen wollen, teilen Sie uns bitte das Vortragsthema, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse mit, damit wir Ihnen Ihren Zugangslink über E-Mail mitteilen können.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, dass das geänderte Format Ihre Zustimmung findet, zumal Sie sich dadurch den Weg zum Vortragsort ersparen. Selbstverständlich ist vorgesehen, dass Sie sich an dem Vortrag wie gewohnt, interaktiv durch Rückfragen einbringen können. Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre RVR Rechtsanwälte