RVR Rechtsanwälte Blog

Neukundenwerbung – Abmahnfalle vermeiden

Neukundengewinnung – Abmahnfalle vermeiden

Neukundenwerbung – So vermeiden Sie die Abmahnfalle!

Damit ein kleines Häkchen im Fragebogen Sie nicht teuer zu stehen kommt – keine „individuelle Kundenwerbung“ nach OLG Köln.

Der ständige Wettbewerb mit Ihren Konkurrenten um Kunden ist für Sie als Unternehmer alltäglich. Es reicht nicht, innovative und kreative Produkte herzustellen oder anzubieten; Sie müssen sie auch erfolgreich vermarkten können.
Was läge dann näher, als schon bestehende Kunden nach Vertragsende über neue Angebote und Services zu informieren? Doch ist dies zulässig?

Schnell befinden Sie sich im gefährlichen Fahrwasser des Wettbewerbsrechts und können kostenpflichtig abgemahnt werden, denn dies kann eine unzumutbare Belästigung darstellen.
Voraussetzung der Zulässigkeit der Kontaktaufnahme mit Ihren Altkunden ist, dass die Kunden vorher wirksam in Kenntnis der konkreten Sachlage in eine Kontaktaufnahme ausdrücklich eingewilligt haben.
Dies gilt unabhängig davon, ob der Empfänger Ihrer E-Mail ein Unternehmer oder ein Verbraucher ist.
Der Empfänger muss also wissen, wer ihn in Zukunft kontaktiert, im Hinblick auf die konkreten Produkte oder Dienste und über welche Informationskanäle (Telefon, E-Mail, Post etc.) der Kontakt stattfindet.

Am besten ist, Sie nutzen das sogenannte Double-Opt-in-Verfahren. In einem ersten Schritt muss Ihr Interessent seine E-Mail-Adresse in ein Anmeldeformular eintragen und dieses absenden. Von Ihnen erhält er dann eine Bestätigungs-E-Mail, in welcher der Empfänger gebeten wird, durch einen Klick auf einen Bestätigungslink erneut sein Einverständnis in die Zusendung von Werbemails zu erklären.

Auch bei späteren Werbeanrufen, um Altkunden über neue Angebote und Services zu informieren, muss der Kunde vorab seine Einwilligung erklärt haben, wie erst kürzlich das OLG Köln in einem Urteil vom 2. Juni 2017 entschied. Ein pauschales Einverständnis in „individuelle Kundenberatung“ ist danach unwirksam, da der Kunde nicht wisse, in was er konkret einwillige. Bei einem bestehenden Vertragsverhältnis zu einem Kunden könne eine entsprechende Einwilligungserklärung unter Umständen wirksam sein, jedoch nicht im Hinblick auf Altkunden, mit denen seit mehreren Jahren kein Kundenkontakt besteht und alle Vertragsbeziehungen beendet sind.

Es bleibt also spannend: Das Verfahren befindet sich nun beim BGH!

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Blogbeiträge

Erhöhen Sie die Werbefunktion Ihrer Marke! Schrecken Sie Trittbrettfahrer ab! – Wie? Das erfahren Sie in unserem Blog. Informieren Sie sich jetzt und nutzen Sie schon bald alle Vorteile des Markenrechts!
Der neue Standard IDW S 13 berücksichtigt die spezifischen Vorgaben der Rechtsprechung zur Bewertung von Inhaber geführten Unternehmen im Familienrecht. Der BGH hat erstmals mit Beschluss vom 8. November 2017, Az. XII ZR 108/16, explizit auf diese Bewertungsmethode verwiesen. Doch was bedeutet das konkret? Jetzt mehr erfahren!
Ein Hochzeitsfotograf hatte Bilder eines Ehepaars ohne Einwilligung auf seine Website zu Werbezwecken hochgeladen. Das Ehepaar hatte nur in die Erstellung der Bilder ausschließlich zu privaten Zwecken eingewilligt. Ist das rechtens? Informieren Sie sich jetzt in unserem neuesten Blogbeitrag darüber.
Als Gewerbetreibender und Unternehmer ist Ihre Website Ihre virtuelle Visitenkarte, in die Sie oftmals viel Zeit und Mühe gesteckt haben. Schließlich erfolgen viele Kundenkontakte zum ersten Mal über die Website – da möchten Sie sich optimal präsentieren. Was aber, wenn die Website zur Abmahnfalle wird? Wir erläutern Ihnen in unserem Blog in mehreren Teilen wie sie dieser Gefahr begegnen.
Der erste Schritt ist geschafft, Sie haben die Anmeldung für Ihre Wunschmarke eingereicht. Was passiert nun? Wird die Marke automatisch ohne weitere Prüfung eingetragen oder kann die Eintragung sogar abgelehnt werden? Vor der Eintragung prüft der Prüfer des DPMA, ob die so genannten „materiellen Voraussetzungen“ des Markenrechts gegeben sind. Nur dann kann Ihre Marke eingetragen werden.
Bei Anmeldung einer Marke müssen Sie drei grundlegende Entscheidungen treffen: Sie müssen sich dafür entscheiden,was für eine Art Marke Sie anmelden wollen – hier zu lesen Sie im Teil 2 unseres Markenblocks mehr -, Sie müssen sich überlegen, in welcher Region/ in welchen Ländern Markenschutz beanspruchen wollen und schließlich für welche Produkte und Dienstleistungen Ihre Marke geschützt werden soll.