RVR Rechtsanwälte Blog

Recht des geschiedenen Ehegatten auf Überlassung der Ehewohnung erlischt spätestens nach einem Jahr.

Überlassung der Ehewohnung

Zu der in vielen Scheidungen auftauchenden Frage, wie lange ein Ehegatte in der von Ihm ab der Trennung allein, früher gemeinsam bewohnten Ehewohnung bleiben darf, hat der Bundesgerichtshof jetzt eine wichtige Entscheidung getroffen. Im entschiedenen Fall stand die Wohnung im Alleineigentum  des anderen Ehegatten.

Der andere, die Wohnung bewohnende Ehegatte zahlte weder Miete noch Nutzungsentschädigung, eine Vereinbarung über die Nutzung war nicht getroffen. Der Eigentümer der Wohnung klagte auf Räumung und Herausgabe der Wohnung und bekam in allen Instanzen recht.

Zur Begründung berief sich der Bundesgerichtshof auf das Erlöschen der  Ansprüche nach 1568 a

Abs. 3 und 6 BGB.  Das Recht auf Begründung eines Mietverhältnisses als Eingriff in das Eigentumsrecht des anderen Ehegatten leite sich aus der Funktion der Wohnung als Lebensmittelpunkt der Familie ab. Nach Scheidung der Ehe erlösche dieses Recht nach spätestens einem Jahr.

Daraus folgt, dass die Regelung der Rechtsverhältnisse an der Ehewohnung spätestens anlässlich der Scheidung in einer Scheidungsfolgenvereinbarung, die der notariellen Beurkundung bedarf, rechtsverbindlich geregelt wird. Ansonsten stehen Rechtsstreitigkeiten auch nach Scheidung der Ehe ins Haus.

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Weitere Blogbeiträge

Durchführung der externen Teilung nach § 17 VersorgungsAusglG
In der Regel ist der Versorgungsausgleich in einem Scheidungsverfahren eine der geringsten Übungen, zumal er von Amts wegen durchgeführt und den Beteiligten mit den vorliegenden Auskünften und des vom Familiengericht ermittelten Ergebnisses vorliegt.
Eine obergerichtliche Entscheidung zum Umgangsrecht bestätigt, dass das Umgangsrecht ein absolutes Recht im Sinne des § 823 Abs. 1 BGB ist, dessen Verletzung zu Schadenersatz verpflichtet.
Ein Ehepaar, beide vorgerückten Alters, hat eine abbezahlte Immobilie aber keine Erben oder nur entfernte Verwandte, die dafür nicht in Betracht kommen. Beide haben eine zwar auskömmliche Rente, die aber durchaus noch etwas üppiger ausfallen könnte.
Wie kann bei Erhalt der Substanz eines Einfamilienhauses, welches zum Wohnen genutzt wird, gleichwohl ein überschießender Wert für den Lebensunterhalt nutzbar gemacht werden.

Information

RVR Kanzlei für Familienrecht in Stuttgart

Auch die Dienstleistung unserer Kanzlei kann durch Corona beeinträchtigt werden. Sekretariat und Rechtsanwälte arbeiten zwar im Schichtdienst, dennoch ist nicht auszuschließen, dass wir kurzfristig an der Entgegennahme ihres Telefonats verhindert waren.

In diesem Fall bitten wir uns Ihren Namen, Ihr Anliegen sowie ihre Telekommunikationsdaten zu nennen, damit wir Sie umgehend zurückrufen können.

Unsere Vortragstätigkeit werden wir ungeachtet der Beeinträchtigungen durch das Virus weiter, wenngleich in anderem Format fortsetzen.

Aktuell finden die Vorträge nicht als Präsenzveranstaltung am vorgesehenen Vortragsort, sondern als online Vortrag statt.

Wenn Sie an einem Vortrag teilnehmen wollen, teilen Sie uns bitte das Vortragsthema, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse mit, damit wir Ihnen Ihren Zugangslink über E-Mail mitteilen können.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, dass das geänderte Format Ihre Zustimmung findet, zumal Sie sich dadurch den Weg zum Vortragsort ersparen. Selbstverständlich ist vorgesehen, dass Sie sich an dem Vortrag wie gewohnt, interaktiv durch Rückfragen einbringen können. Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre RVR Rechtsanwälte