RVR Rechtsanwälte Blog

Rentenbesteuerung grundsätzlich verfassungsgemäß!

Rentenbesteuerung verfassungsgemäß – Senior verzweifelt über Unterlagen

Der Kläger (ehem. Steuerberater) wehrte sich gegen die Besteuerung seiner Rente. Hintergrund ist folgender:

Renten werden seit jeher besteuert. Bis 2005 jedoch nur mit dem so genannten Ertragsanteil, womit die allermeisten Rentner steuerfrei blieben. Auf der anderen Seite konnten die Beiträge zur Rentenversicherung nur teilweise abgesetzt werden, was im Ergebnis einer (Teil-)Besteuerung gleichkommt, da die Beiträge aus versteuerten Einkünften geleistet wurden. Man sprach von einer „vorgelagerter Besteuerung“. Seit 2005 werden Renten insgesamt besteuert, auf der anderen Seite sind die Beiträge zur Rentenversicherung voll steuerlich absetzbar. Die Steuer greift jetzt erst beim Rentenbezug, daher „nachgelagerte Besteuerung“, was rechtlich zulässig ist. Der Wechsel zwischen diesen Besteuerungssystemen lässt sich nicht von heute auf morgen – quasi durch das Umlegen eines Schalters – umsetzen, daher ist eine vieljährige Übergangsphase bis 2040 vorgesehen. Erst ab diesem Zeitpunkt werden die Renten zu 100% besteuert. Davor steigt der Prozentsatz mit dem steuerpflichtigen Rententeil jedes Jahr an.

Genau in dieser Übergangsphase liegt das Problem:

Die komplexe und komplizierte Regelung war erforderlich, um eine Doppelbesteuerung, die unzulässig ist, zu vermeiden. Der Gesetzgeber musste sicherstellen, dass der Rentenbezieher nicht zweimal belastet wird: durch die fehlende Möglichkeit der (vollen) Absetzung der Beiträge einerseits und die Besteuerung der Rente andererseits.
Der Kläger war der Auffassung, dass genau das bei ihm passiert ist, was der BFH nun verneinte. Diese Entscheidung bezieht sich aber nur auf diese eine Person. Insgesamt haben sich über 140.000 Betroffene gegen ihre Rentenbesteuerung gewehrt!
Der BFH hat in seiner Entscheidung nicht nur das Grundmodell des Gesetzgebers bestätigt, sondern auch deutlich gemacht, dass es in anderen Fällen durchaus zu einer unzulässigen Doppelbesteuerung kommen kann, nicht zuletzt bei den Jahrgängen die jetzt Mitte Vierzig sind. Besonders bei dieser Altersgruppe muss der Gesetzgeber nachbessern.

Fazit:

Der BFH hat in seiner heutigen Entscheidung (X R 33/19) die Grundkonzeption des Gesetzgebers zur Rentenbesteuerung gebilligt, aber nur über einen Einzelfall entschieden. An der Feinabstimmung fehlt es bisher, was das Gericht der Bundesregierung ins Hausaufgabenbuch geschrieben hat. Eine Erledigung wird aber sicher nicht mehr in dieser Legislaturperiode, d.h. vor der Bundestagswahl erfolgen.

Ihr

RA Gerhard Schmid, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Steuerrecht, RVR Rechtsanwälte, Stuttgart

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Weitere Blogbeiträge

BVerfG: Zinsen auf Steuern zu hoch und verfassungswidrig!
Das Bundesverfassungsgericht erklärte in einer aktuellen Entscheidung die Steuerzinsen von jährlich 6 % für nicht mehr angemessen. Für Verzinsungszeiträume ab 2019 muss der Gesetzgeber bis zum 31. Juli 2022 eine andere Regelung schaffen.
Der Bundesfinanzhof hält die geltenden Einschränkungen bei der Berücksichtigung von Aktienverlusten für zu weitgehend. Ein Beitrag von RA G. Schmid, Fachanwalt für Steuerrecht und Arbeitsrecht.
Wie kann bei Erhalt der Substanz eines Einfamilienhauses, welches zum Wohnen genutzt wird, gleichwohl ein überschießender Wert für den Lebensunterhalt nutzbar gemacht werden.
Mit der Themenwoche starten alle Anwälte der Kanzlei furios in das Jahr 2021 mit einer Auftaktveranstaltung, die Ihnen aufzeigt, wie Sie Fehler im Zusammenhang mit Immobilien Erwerb, Verkauf, Wertschätzung und Steuern vermeiden können.
Für Wirtschaftsgüter die 2020 angeschafft wurden oder aber 2021 angeschafft werden, ist als Konjunkturanreiz eine degressive Abschreibung wieder möglich.

Information

RVR Kanzlei für Familienrecht in Stuttgart

Auch die Dienstleistung unserer Kanzlei kann durch Corona beeinträchtigt werden. Sekretariat und Rechtsanwälte arbeiten zwar im Schichtdienst, dennoch ist nicht auszuschließen, dass wir kurzfristig an der Entgegennahme ihres Telefonats verhindert waren.

In diesem Fall bitten wir uns Ihren Namen, Ihr Anliegen sowie ihre Telekommunikationsdaten zu nennen, damit wir Sie umgehend zurückrufen können.

Unsere Vortragstätigkeit werden wir ungeachtet der Beeinträchtigungen durch das Virus weiter, wenngleich in anderem Format fortsetzen.

Aktuell finden die Vorträge nicht als Präsenzveranstaltung am vorgesehenen Vortragsort, sondern als online Vortrag statt.

Wenn Sie an einem Vortrag teilnehmen wollen, teilen Sie uns bitte das Vortragsthema, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse mit, damit wir Ihnen Ihren Zugangslink über E-Mail mitteilen können.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, dass das geänderte Format Ihre Zustimmung findet, zumal Sie sich dadurch den Weg zum Vortragsort ersparen. Selbstverständlich ist vorgesehen, dass Sie sich an dem Vortrag wie gewohnt, interaktiv durch Rückfragen einbringen können. Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre RVR Rechtsanwälte