RVR Rechtsanwälte Blog

Schwarzgeld geerbt – Was nun?

Das Thema Schwarzgeld ist zurzeit in aller Munde, nicht zuletzt dank einiger prominenter Fälle, wie etwa Hoeneß oder Schwarzer. Was passiert eigentlich, wenn ein Steuersünder stirbt?

Das Vermögen des Toten geht auf seine Erben über. Das gilt selbstverständlich auch für Schwarzgeld, beispielsweise auf ausländischen Konten. Das Erben von Schwarzgeld ist an sich nicht strafbar, verantwortlich ist zunächst nur derjenige, der die Steuern auch hinterzogen hat, mit anderen Worten: Der Verstorbene. Der Erbe ist jedoch verpflichtet, das Schwarzgeld unverzüglich an den Fiskus zu melden, d.h. er muss es in seiner Erbschaftsteuererklärung angeben. Macht er das nicht, begeht er selbst eine – neue – Steuerhinterziehung mit allen, auch strafrechtlichen, Folgen.

Wer muss nach Schwarzgeld suchen?

Der Erbe kann natürlich nur Schwarzgeld angeben, von dem er weiß. Er ist nicht verpflichtet, eigene Nachforschungen anzustellen, außer er hat konkrete Anhaltspunkte auf Schwarzgeld. Wenn Schwarzgeld vorhanden ist, muss es nicht nur in der Erbschaftsteuererklärung angegeben werden, vielmehr hat der Erbe die Erträge aus dem daraus (Zinsen, Dividenden) auch in seinen Einkommensteuererklärungen als Kapitalerträge aufzuführen. Erfährt der Erbe vom Schwarzgeld des Verstorbenen erst, nachdem er bereits eine Erbschaftsteuererklärung abgegeben hat, kann er diese selbstverständlich berichtigen.

Unabhängig davon haftet der Erbe für die vom Verstorbenen hinterzogenen Steuern. Das wird zum großen Problem, wenn das, was der Erbe bekommt, nicht für die Bezahlung der hinterzogenen Steuern ausreicht. In diesem Fall kann der Erbe die Erbschaft jedoch ausschlagen, d.h. ablehnen. Hierfür hat er jedoch grundsätzlich nur sechs Wochen Zeit, was sehr kurz ist.

Eines sollte der Erbe von Schwarzgeld aber in keinem Fall machen: Darauf hoffen, dass das Schwarzgeld auch in Zukunft unentdeckt bleibt. In Europa findet zwischen den Staaten ein intensiver Austausch von Finanzdaten statt, das gilt spätestens ab nächstem Jahr auch für die bisherigen „Schlupflöcher“ (Österreich, Luxemburg, Liechtenstein). Auch außerhalb von Europa werden die Lücken immer kleiner, mit vielen früheren Steueroasen in Übersee bestehen bereits Doppelbesteuerungsabkommen mit umfassendem Datenaustausch oder solche sind in Vorbereitung.

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Weitere Blogbeiträge

Der Bundesfinanzhof hält die geltenden Einschränkungen bei der Berücksichtigung von Aktienverlusten für zu weitgehend. Ein Beitrag von RA G. Schmid, Fachanwalt für Steuerrecht und Arbeitsrecht.
Der Bundesfinanzhof hat sich heute in einer lange erwarteten Entscheidung zur Rentenbesteuerung geäußert und diese im Wesentlichen gebilligt. Die Klage eines Betroffenen dagegen war erfolglos. Ein Beitrag von RA G. Schmid, Fachanwalt für Steuerrecht und Arbeitsrecht.
Wie kann bei Erhalt der Substanz eines Einfamilienhauses, welches zum Wohnen genutzt wird, gleichwohl ein überschießender Wert für den Lebensunterhalt nutzbar gemacht werden.
Für Wirtschaftsgüter die 2020 angeschafft wurden oder aber 2021 angeschafft werden, ist als Konjunkturanreiz eine degressive Abschreibung wieder möglich.
Meine Scheidung geht doch das Finanzamt nichts an… oder doch? Paare bedenken oftmals nicht die gesamten Auswirkungen einer Scheidung. Lesen Sie alle steuerlichen Hintergründe in unserem aktuellen Blog.
Zum Jahreswechsel traten wichtige Änderungen, insbesondere im Bereich der Einkommensteuer, in Kraft. Mit dem nachfolgenden Beitrag gibt RA G. Schmid, Fachanwalt für Steuerrecht und Arbeitsrecht, einen Überblick über diese Regelungen.

Information

RVR Kanzlei für Familienrecht in Stuttgart

Auch die Dienstleistung unserer Kanzlei kann durch Corona beeinträchtigt werden. Sekretariat und Rechtsanwälte arbeiten zwar im Schichtdienst, dennoch ist nicht auszuschließen, dass wir kurzfristig an der Entgegennahme ihres Telefonats verhindert waren.

In diesem Fall bitten wir uns Ihren Namen, Ihr Anliegen sowie ihre Telekommunikationsdaten zu nennen, damit wir Sie umgehend zurückrufen können.

Unsere Vortragstätigkeit werden wir ungeachtet der Beeinträchtigungen durch das Virus weiter, wenngleich in anderem Format fortsetzen.

    Aktuell finden die Vorträge nicht als Präsenzveranstaltung am vorgesehenen Vortragsort, sondern als online Vortrag statt.

    Wenn Sie an einem Vortrag teilnehmen wollen, teilen Sie uns bitte das Vortragsthema, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse mit, damit wir Ihnen Ihren Zugangslink über E-Mail mitteilen können.

    Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, dass das geänderte Format Ihre Zustimmung findet, zumal Sie sich dadurch den Weg zum Vortragsort ersparen. Selbstverständlich ist vorgesehen, dass Sie sich an dem Vortrag wie gewohnt, interaktiv durch Rückfragen einbringen können. Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis
    Ihre RVR Rechtsanwälte