RVR Rechtsanwälte Blog

Steuervergünstigungen bei Erbschaft oder Schenkung

steuerverguenstigungen-erbrecht

Schenkungen, Erbschaften und sonstige Erwerbe von Todes wegen unterliegen in Deutschland der Besteuerung. Maßgebend ist das Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG). Neben den allgemeinen Steuerfreibeträgen enthält dieses Gesetz zahlreiche, aber wenig bekannte Vergünstigungen. Mit dem nachfolgenden Beitrag gibt RA G. Schmid einen Überblick über diese Regelungen.

Allgemeines zum Erbschaftsrecht

Die allgemeinen Steuerfreibeträge beim ErbStG bewegen sich zwischen 20.000,00 € und 500.000,00 €, je nachdem, in welchem Verhältnis der Begünstigte zum Erblasser oder Schenker steht. Handelt es sich beim Begünstigten um den Ehegatten bzw. Lebenspartner oder um Kinder, kommt ein besonderer Versorgungsfreibetrag hinzu. Darüber hinaus enthält das ErbStG Verschonungsvorschriften, von denen die wichtigsten in einer Übersicht dargestellt werden:

  • Die Zugewinnausgleichsforderung des Ehegatten oder Lebenspartners ist in unbegrenzter Höhe steuerfrei
  • Hausrat ist beim Erwerb durch Personen der Steuerklasse I bis zu einem Betrag von 41.000,00 €, bei Personen der Steuerklassen II und III bis zu einem Betrag von 12.000,00 € steuerfrei
  • Personen der Steuerklasse I haben darüber hinaus für sonstige bewegliche körperliche Gegenstände einen weiteren Freibetrag von bis zu 12.000,00 €
  • Das Familienheim ist bei Vererbung und Schenkung an den Ehegatten/Lebenspartner sowie bei Vererbung an Kinder steuerfrei, sofern der Begünstigte das Familienheim 10 Jahre weiterhin bewohnt. Bei Kindern allerdings nur bis zu einer Wohnfläche von 200 m²
  • Freibetrag für Pflegeleistungen: bis zu 20.000,00 €
  • Rückfall von Schenkungen an Eltern oder Voreltern von Todes wegen ist steuerfrei
  • Zuwendungen unter Lebenden für einen angemessenen Unterhalt oder zur Ausbildung des Begünstigten sind steuerfrei
  • Gelegenheitsgeschenke (im üblichen Rahmen) sind steuerfrei
  • Zuwendung von Betriebsvermögen ist steuerlich sehr stark begünstigt
  • Bei Mietwohngrundstücken werden lediglich 90 % des Verkehrswertes zur Besteuerung herangezogen
  • Bei Schenkungen, die wegen eines Rückforderungsrechts herausgegeben werden müssen, erlischt die Steuer rückwirkend
  • Für Bestattungskosten kann ohne gesonderten Nachweis ein Betrag von 10.300,00 € abgezogen werden.

Fazit:

Das ErbStG enthält zahlreiche Verschonungsvorschriften, die aber in den meisten Fällen von der Finanzverwaltung nicht automatisch im Rahmen der Erbschaftsteuer oder Schenkungssteuer berücksichtigt werden. Der Begünstigte sollte daher dringend für die Fertigung seiner Erbschaftsteuer- oder Schenkungsteuererklärung fachkundige Hilfe, etwa durch einen Fachanwalt für Steuerrecht, in Anspruch nehmen.

RA Gerhard Schmid, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Steuerrecht, RVR Rechtsanwälte, Stuttgart

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Weitere Blogbeiträge

Stellen Sie sich bitte folgende Situation vor: Sie regeln Ihren Nachlass in allen Einzelheiten, Sie geben sich jede denkbare Mühe, Ihren letzten Willen zu formulieren und möchten sichergehen, dass dieser Wille auch von allen Beteiligten respektiert wird.
Mit Blogbeitrag vom 11. August diesen Jahres hatte ich Ihnen bereits einen Überblick über die Möglichkeiten der Testamentsvollstreckung gegeben. Der nachfolgende Beitrag zeigt auf, wie unerfahrene oder böswillige Erben den Nachlass gefährden oder gar vernichten können.
Egal wie viel Mühe man sich mit seinem künftigen Nachlass gibt, wenn der Fall der Fälle eintritt, können Sie selbst die Erbauseinandersetzung nicht mehr überwachen. Die Lösung dieses Problems liegt in der Bestimmung eines Testamentsvollstreckers. Hierbei handelt es sich um eine sachkundige Person Ihres Vertrauens, die nach Ihrem Tod dafür Sorge trägt, dass Ihre Anordnungen fachgerecht umgesetzt werden. Der Testamentsvollstrecker hat die Aufgabe, Ihren Nachlass auseinanderzusetzen und, wenn erforderlich, zu verwalten.
Jeder Grundeigentümer muss bis spätestens 31. Oktober 2022 gegenüber dem Lagefinanzamt auf elektronischem Weg eine sogenannte Erklärung zur Ermittlung des Grundsteuerwertes abgegeben. Für Grundstücke in Baden-Württemberg gelten Sonderregelungen.
Ein nicht seltenes Beispiel zeigt, dass der Vertragsgestalter sowohl das materielle Recht, als auch die steuerlichen Folgen der Schenkung im Auge haben muss.
Steuererklärungen für den Besteuerungszeitraum 2020 müssen eigentlich bis spätestens Ende Mai beim Finanzamt eingereicht werden. Aufgrund coronabedingter Mehrbelastung von Rechtsanwälten und Steuerberatern hat sich der Gesetzgeber zu einer weiteren Fristverlängerung durchgerungen.

Information

RVR Kanzlei für Familienrecht in Stuttgart

Auch die Dienstleistung unserer Kanzlei kann durch Corona beeinträchtigt werden. Sekretariat und Rechtsanwälte arbeiten zwar im Schichtdienst, dennoch ist nicht auszuschließen, dass wir kurzfristig an der Entgegennahme ihres Telefonats verhindert waren.

In diesem Fall bitten wir uns Ihren Namen, Ihr Anliegen sowie ihre Telekommunikationsdaten zu nennen, damit wir Sie umgehend zurückrufen können.

Unsere Vortragstätigkeit werden wir ungeachtet der Beeinträchtigungen durch das Virus weiter, wenngleich in anderem Format fortsetzen.

Aktuell finden die Vorträge nicht als Präsenzveranstaltung am vorgesehenen Vortragsort, sondern als online Vortrag statt.

Wenn Sie an einem Vortrag teilnehmen wollen, teilen Sie uns bitte das Vortragsthema, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse mit, damit wir Ihnen Ihren Zugangslink über E-Mail mitteilen können.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, dass das geänderte Format Ihre Zustimmung findet, zumal Sie sich dadurch den Weg zum Vortragsort ersparen. Selbstverständlich ist vorgesehen, dass Sie sich an dem Vortrag wie gewohnt, interaktiv durch Rückfragen einbringen können. Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre RVR Rechtsanwälte