RVR Rechtsanwälte Blog

Tipps zur Schenkung

Erbrecht und Schenkungssteuer

Schieben Sie die Vermögensübertragung auf nachfolgende Generationen nicht auf die lange Bank, sondern handeln Sie rechtzeitig, solange Sie selbst noch gestalten können. Neben einer in manchen Fällen äußerst wichtigen testamentarischen Regelung, sollten Sie die Möglichkeit einer Schenkung zu Lebzeiten in Erwägung ziehen.

Vor allem Grundstücksschenkungen gegen Vorbehalt eines Nießbrauchs oder Wohnrechts sind ein beliebtes Mittel, um Vermögen beim Pflegefall vor dem Zugriff des Sozialamts zu entziehen, die steuerlichen Freibeträge alle 10 Jahre erneut zu nutzen und Pflichtteilsansprüche im Falle einer Enterbung zu minimieren.

Mittels Rückforderungsrechten könne Sie zudem Ihre Immobilie in bestimmten Fällen zurückverlangen, wenn sich das beschenkte Kind scheiden lässt, insolvent wird oder ohne Ihre Zustimmung die Immobilie verschenken möchte.

In manchen Fällen kann zudem ein Pflichtteilsverzicht der beschenkten Kinder von Vorteil sein – um den überlebenden alleinerbenden Ehegatten im Falle eines gemeinschaftlichen Testaments vor Ansprüchen zu sichern.

Gerne beraten wir Sie, um Ihren Schenkungsvertrag optimal auszugestalten. Vereinbaren Sie gleich einen Termin für eine kostenlosen 30-minütige Orientierungsberatung!

Kostenlose Orientierungsberatung

Füllen Sie die Felder mit * aus und wir schicken Ihnen Terminvorschläge. Die Angabe der Telefonnummer ist notwendig, damit wir den Termin bestätigen können.

Weiterführende Informationen

Haben Sie noch weitere Fragen zum Erbrecht? Wir haben die Antworten darauf.

Erbrechtliche Fragen sind häufig auch steuerrechtliche Fragen. Hier erfahren Sie mehr.

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Blogbeiträge

Die vorangegangenen Beiträge haben aufgezeigt, dass der Überlebende einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft nicht gerade auf Rosen gebettet ist, weder steuerlich noch rechtlich. Gibt es Abhilfe?
Bis vor wenigen Jahren definierte sich der Nachlass eines Verstorben meist aus dessen realen Hinterlassenschaften wie Geldvermögen, Immobilien, Edelmetalle, Gesellschaftsanteilen und weiteren Nachlassgegenständen. Immer häufiger ist nun auch vom sogenannten digitalen Nachlass die Rede.
Die vorangegangenen Beiträge haben sich insbesondere mit der gravierenden steuerlichen Belastung in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft beim Todesfall befasst. Daran ändert sich auch nichts, wenn der Überlebende statt Barvermögen eine Immobilie erbt, wie dieses Beispiel zeigt.
Im letzten Beitrag von RVR Rechtsanwälte zum Thema Ehe ohne Trauschein wurde die erhebliche steuerliche Belastung des nichtehelichen Lebensgefährten, der erbt, deutlich. Es kommt aber oft noch schlimmer…
Die Fortsetzung unseres Falles zur Ehe ohne Trauschein. Informieren Sie sich jetzt über die Erbschaftssteuer.
Den Partner nach dem eigenen Tod gut versorgt zu wissen, wer möchte das nicht? Eheleute sind von Gesetzes wegen bereits ohne ihr eigenes Zutun bestens versorgt. Was aber, wenn die Partner nicht verheiratet sind? RVR Rechtsanwälte stellt in einer Beitragsfolge die wesentlichen rechtlichen und steuerlichen Konsequenzen dar.