RVR Rechtsanwälte Blog

Umgangskontakt verweigern – Ich will nicht zu Papa

Ich will nicht zu Papa! Kann der Umgang gegen den Willen des Kindes durchgesetzt werden?

Verweigert das Kind den Umgangskontakt kommt es schnell zu den heftigsten gerichtlichen Auseinandersetzungen: Will das Kind aus freien Stücken nicht oder wurde es vom anderen Elternteil beeinflusst? Eine Frage, die oftmals sehr schwer zu beantworten ist.

Verweigert das Kind den Umgang, gilt es zunächst Ursachenforschung zu betreiben.

Der betreuende Elternteil muss grundsätzlich auf das Kind einwirken, den Umgang wahrzunehmen und versuchen, Barrieren und Ängste des Kindes abzubauen. Die Rechtsprechung geht davon aus, dass ein Kind zwischen 6-8 Jahren in der Regel mit erzieherisch überzeugendem Auftreten zum Umgang bewegt werden kann.

Beide Eltern haben die Pflicht, „alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert“. Das Kind soll nicht gegen den anderen Elternteil beeinflusst werden. Vielmehr sollen die Eltern aktiv auf das Kind einwirken, es zum Umgang bereithalten, die Türe öffnen, das Kind zum vereinbarten Treffpunkt bringen, mit erzieherischen Mitteln auf das Kind einwirken, um einen unbegründeten Widerstand zu überwinden. Der betreuende Elternteil darf dem Kind nicht freistellen, ob es den Umgang wahrnimmt oder nicht. Ansonsten stellt er oder sie seine Erziehungseignung in Frage. Umgang darf nicht boykottiert werden, um dem anderen Elternteil eins auszuwischen. In diesem Fall müssen gerichtliche Schritte, wie ein Vermittlungsverfahren oder Zwangsmaßnahmen wie Ordnungsgeld erwägt werden.

Andererseits kommt es darauf an, ob der Wille des Kindes, keinen Umgang mit einem Elternteil haben zu wollen, aus freien Stücken und unbeeinflusst vom anderen Elternteil gebildet wurde. Maßstab sind das Alter des Kindes, die jeweilige Reifeentwicklung und die Gründe des Kindes für seine ablehnende Haltung. Je älter das Kind wird, desto bedeutsamer wird aber seine ablehnende Haltung, unabhängig worauf diese beruht. Bei Kleinkindern ist häufig davon auszugehen, dass die Ablehnung des Umgangs aus einem Loyalitätskonflikts heraus erfolgt und dem Wunsch nach Identifizierung mit dem betreuenden Elternteil entspringt. Kinder entwickeln eine hohe Sensibilität für die momentane emotionale Befindlichkeit der Eltern und versuchen diese zu stützen, zu trösten und durch eigenes Verhalten zu schonen oder abzulenken.

Die Ablehnung ist beachtlich, wenn sie auf tatsächlichen Erlebnissen des Kindes beruht war, das Kind z.B. die Trennung der Eltern nicht verarbeitet, Gewalt in der Familie erlebt hat etc. und die durch die Besuchskontakte entstehende Konfliktsituation nicht zu bewältigen vermag, Angst und Stresssymptome zeigt. In diesem Fall kann es angezeigt sein, den Umgangskontakt vorübergehend zu reduzieren.

Der Umgang kann im Falle einer ablehnenden Haltung des Kindes z.B. auf telefonische oder briefliche Kontakte vorläufig beschränkt werden, um zu versuchen, das Verhältnis langsam wieder zu normalisieren und neu aufzubauen. In dieser Zeit kann durch therapeutische Maßnahmen versucht werden, den Ängsten des Kindes zu begegnen.

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Weitere Blogbeiträge

Durchführung der externen Teilung nach § 17 VersorgungsAusglG
In der Regel ist der Versorgungsausgleich in einem Scheidungsverfahren eine der geringsten Übungen, zumal er von Amts wegen durchgeführt und den Beteiligten mit den vorliegenden Auskünften und des vom Familiengericht ermittelten Ergebnisses vorliegt.
Eine obergerichtliche Entscheidung zum Umgangsrecht bestätigt, dass das Umgangsrecht ein absolutes Recht im Sinne des § 823 Abs. 1 BGB ist, dessen Verletzung zu Schadenersatz verpflichtet.
Ein Ehepaar, beide vorgerückten Alters, hat eine abbezahlte Immobilie aber keine Erben oder nur entfernte Verwandte, die dafür nicht in Betracht kommen. Beide haben eine zwar auskömmliche Rente, die aber durchaus noch etwas üppiger ausfallen könnte.
Wie kann bei Erhalt der Substanz eines Einfamilienhauses, welches zum Wohnen genutzt wird, gleichwohl ein überschießender Wert für den Lebensunterhalt nutzbar gemacht werden.
Zu der in vielen Scheidungen auftauchenden Frage, wie lange ein Ehegatte in der von Ihm ab der Trennung allein, früher gemeinsam bewohnten Ehewohnung bleiben darf, hat der Bundesgerichtshof jetzt eine wichtige Entscheidung getroffen.

Information

RVR Kanzlei für Familienrecht in Stuttgart

Auch die Dienstleistung unserer Kanzlei kann durch Corona beeinträchtigt werden. Sekretariat und Rechtsanwälte arbeiten zwar im Schichtdienst, dennoch ist nicht auszuschließen, dass wir kurzfristig an der Entgegennahme ihres Telefonats verhindert waren.

In diesem Fall bitten wir uns Ihren Namen, Ihr Anliegen sowie ihre Telekommunikationsdaten zu nennen, damit wir Sie umgehend zurückrufen können.

Unsere Vortragstätigkeit werden wir ungeachtet der Beeinträchtigungen durch das Virus weiter, wenngleich in anderem Format fortsetzen.

Aktuell finden die Vorträge nicht als Präsenzveranstaltung am vorgesehenen Vortragsort, sondern als online Vortrag statt.

Wenn Sie an einem Vortrag teilnehmen wollen, teilen Sie uns bitte das Vortragsthema, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse mit, damit wir Ihnen Ihren Zugangslink über E-Mail mitteilen können.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, dass das geänderte Format Ihre Zustimmung findet, zumal Sie sich dadurch den Weg zum Vortragsort ersparen. Selbstverständlich ist vorgesehen, dass Sie sich an dem Vortrag wie gewohnt, interaktiv durch Rückfragen einbringen können. Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre RVR Rechtsanwälte