RVR Rechtsanwälte Blog

Unterhalt beim Wechselmodell

Scheidung von Eltern Kind wird vom Vater getrennt

Grundsätzlich folgt das derzeitige Recht, welches ein Wechselmodell nicht kennt, der Vorstellung, dass es einen betreuenden und einen Kindesunterhalt zahlenden Elternteil gibt. Das gilt nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes so lange, als der Aufenthalt bei dem Einen oder dem anderen Elternteil so gut wie paritätisch ausgestaltet ist.

Toleranzen bestehen nur in äußerst begrenztem Umfange. Der Vorstellung, besondere Aufwendungen durch Urlaubsaufenthalte oder Ausstattungen des Kindes gegenüber dem anderen Elternteil aufrechnen zu können, sind enge Grenzen gezogen. Liegt ein zeitlich gleicher Aufenthalt nicht vor, verbleibt es grundsätzlich bei der oben genannten gesetzlichen Regel, d.h. der Elternteil bei dem sich der gewöhnliche Aufenthalt des Kindes befindet erfüllt seine Unterhaltsverpflichtung durch Betreuung, der andere zahlt. Basta.

Das gilt aber nur im Streitfall, also immer dann, wenn sich die Eltern über die Zahlung von Unterhalt uneins sind. Im Einvernehmen können die Eltern grundsätzlich alles vereinbaren, selbst dann, ,wenn das Kind nicht hälftig betreut wird.

Auch diese Freiheit ist nicht grenzenlos. Zwar können sich die Eltern über die individuelle Aufteilung des Unterhalts, auch eines etwaigen Mehrbedarfes und die quotale Kostentragung verständigen, was eigene Vorstellungen über gerechte Lösungen Raum lässt. Grundsätzlich muss allerdings das materielle Wohl des Kindes sichergestellt sein. Die Grenze ist fließend. Ist allerdings das Kindeswohl gefährdet, muß der Staat (Jugendamt) als Wächter der Interessen des Kindes eingreifen.

Was kann, was sollte vereinbart werden?

Um zunächst ein weit verbreitetes Vorurteil auszuräumen: preiswerter wird es durch ein wie immer ausgestaltetes Wechselmodell in der Regel nicht. Im Gegenteil! Gegenüber dem herrschenden Residenzmodell (das Kind hat seinen Lebensmittelpunkt bei nur einem Elternteil) hält sich das Kind beim Wechselmodell sowohl bei dem einen als auch dem anderen Elternteil auf, so dass auf beiden Seiten Kosten für das Wohnen und die Unterbringung des Kindes anfallen. Das macht die Aufgabe nicht leichter, Streit ist kontraindiziert. Die Eltern haben sich sowohl über die Höhe, als auch die von jedem Elternteil zu übernehmende Kostenlast zu verständigen, eine Aufgabe die im Kontext von Scheidung, vielleicht auch Entscheidung über das Aufenthaltsbestimmungsrecht, ein hohes Maß an Kompromissbereitschaft und Einigungsfähigkeit abverlangt. Anders als beim herrschenden Residenzmodell genügt eben nicht der Blick in die Düsseldorfer Tabelle, sondern es gilt, individuelle Gegebenheiten, unterschiedliche Einkommens und Vermögensverhältnisse, Wünsche und Gerechtigkeitsvorstellungen vor dem Hintergrund der Erkenntnis, dass Kinder eben nicht wenig Geld kosten, häufig über den eigenen Schatten zu springen. Wer dazu im Stande ist, dem gelingt es in der Regel auch, alle übrigen Probleme der wirtschaftlichen Auseinandersetzung im Kontext von Trennung und Scheidung im Einvernehmen zu meistern.

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Weitere Blogbeiträge

Durchführung der externen Teilung nach § 17 VersorgungsAusglG
In der Regel ist der Versorgungsausgleich in einem Scheidungsverfahren eine der geringsten Übungen, zumal er von Amts wegen durchgeführt und den Beteiligten mit den vorliegenden Auskünften und des vom Familiengericht ermittelten Ergebnisses vorliegt.
Eine obergerichtliche Entscheidung zum Umgangsrecht bestätigt, dass das Umgangsrecht ein absolutes Recht im Sinne des § 823 Abs. 1 BGB ist, dessen Verletzung zu Schadenersatz verpflichtet.
Ein Ehepaar, beide vorgerückten Alters, hat eine abbezahlte Immobilie aber keine Erben oder nur entfernte Verwandte, die dafür nicht in Betracht kommen. Beide haben eine zwar auskömmliche Rente, die aber durchaus noch etwas üppiger ausfallen könnte.
Wie kann bei Erhalt der Substanz eines Einfamilienhauses, welches zum Wohnen genutzt wird, gleichwohl ein überschießender Wert für den Lebensunterhalt nutzbar gemacht werden.
Zu der in vielen Scheidungen auftauchenden Frage, wie lange ein Ehegatte in der von Ihm ab der Trennung allein, früher gemeinsam bewohnten Ehewohnung bleiben darf, hat der Bundesgerichtshof jetzt eine wichtige Entscheidung getroffen.

Information

RVR Kanzlei für Familienrecht in Stuttgart

Auch die Dienstleistung unserer Kanzlei kann durch Corona beeinträchtigt werden. Sekretariat und Rechtsanwälte arbeiten zwar im Schichtdienst, dennoch ist nicht auszuschließen, dass wir kurzfristig an der Entgegennahme ihres Telefonats verhindert waren.

In diesem Fall bitten wir uns Ihren Namen, Ihr Anliegen sowie ihre Telekommunikationsdaten zu nennen, damit wir Sie umgehend zurückrufen können.

Unsere Vortragstätigkeit werden wir ungeachtet der Beeinträchtigungen durch das Virus weiter, wenngleich in anderem Format fortsetzen.

Aktuell finden die Vorträge nicht als Präsenzveranstaltung am vorgesehenen Vortragsort, sondern als online Vortrag statt.

Wenn Sie an einem Vortrag teilnehmen wollen, teilen Sie uns bitte das Vortragsthema, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse mit, damit wir Ihnen Ihren Zugangslink über E-Mail mitteilen können.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, dass das geänderte Format Ihre Zustimmung findet, zumal Sie sich dadurch den Weg zum Vortragsort ersparen. Selbstverständlich ist vorgesehen, dass Sie sich an dem Vortrag wie gewohnt, interaktiv durch Rückfragen einbringen können. Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre RVR Rechtsanwälte