Scheidungsrecht Schweiz


1. Eheauflösungsrecht

  • An­ders als in Deutsch­land ist in der Schweiz die Kon­sen­su­al­schei­dung oh­ne vor­an­ge­gan­ge­ne Tren­nung mög­lich. Rund 76 % der Schei­dun­gen er­fol­gen auf die­se Wei­se. Vor­aus­set­zung ist ein ge­mein­sa­mes Be­geh­ren so­wie ei­ne um­fas­sen­de Ei­ni­gung über die Schei­dungs­fol­gen oder ei­ne teil­wei­se Ei­ni­gung, wo­bei die feh­len­den Re­ge­lun­gen dem Ge­richt über­las­sen oder hier­zu strei­ti­ge An­trä­ge ge­stellt wer­den. Bei der ein­ver­ständ­li­chen Schei­dung hat sich das Ge­richt da­von zu über­zeu­gen, dass das Schei­dungs­be­geh­ren und die ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung auf dem frei­en Wil­len der Par­tei­en be­ru­hen. Aus die­sem Grund fin­den zu­nächst Ein­zel­an­hö­run­gen der Ehe­gat­ten statt, um aus­zu­schlie­ßen, dass ein Part­ner un­ter Druck ge­setzt wur­de. In ei­ner zwei­ten ge­mein­sa­men An­hö­rung prüft das Ge­richt die ge­trof­fe­ne Re­ge­lung in­halt­lich. Zu die­sem Zweck ha­ben die Ehe­gat­ten al­le er­for­der­li­chen Be­le­ge wie Lohn­ab­rech­nun­gen, Kon­to-​ und De­po­t­aus­zü­ge so­wie Steu­er­er­klä­run­gen vor­zu­le­gen. Je­doch ist die ge­richt­li­che Kon­trol­le dar­auf be­schränkt, zu über­wa­chen, dass das Er­geb­nis der Ver­ein­ba­rung nicht of­fen­sicht­lich un­bil­lig ist. So­dann muss ei­ne zwei­mo­na­ti­ge Be­denk­zeit ein­ge­hal­ten wer­den, nach de­ren Ab­lauf je­de Par­tei die Schei­dungs­ver­ein­ba­rung schrift­lich zu be­stä­ti­gen hat. Erst nach die­ser Be­stä­ti­gung er­hält die Ei­ni­gung Bin­dungs­wir­kung.

  • Be­steht kein ge­mein­sa­mer Wil­le zur Ehe­schei­dung, kann die Ehe auch durch Kla­ge auf Ehe­schei­dung ge­schie­den wer­den. Vor­aus­set­zung für ei­nen strei­ti­gen Schei­dungs­an­trag ist die Ein­hal­tung ei­ner zwei­jäh­ri­gen Tren­nungs­zeit. An­ders als in Deutsch­land wird je­doch bei ei­ner Tren­nung in­ner­halb der Ehe­woh­nung nicht ver­langt, dass die Ehe­leu­te den Haus­halt ge­trennt füh­ren.

  • Ei­ne Be­son­der­heit stellt das In­sti­tut der Ehe­tren­nung dar. Es gibt den Ehe­leu­ten die Mög­lich­keit, un­ter den glei­chen Vor­aus­set­zun­gen, die für die Schei­dung gel­ten, statt ei­nem Schei­dungs­ur­teil ein Ur­teil über die er­folg­te Tren­nung zu er­lan­gen. Be­deu­tung hat es für Ehe­gat­ten, die aus re­li­giö­sen Grün­den die Schei­dung ab­leh­nen. Dar­über hin­aus kann die Ehe­tren­nung der Schei­dung vor­ge­zo­gen wer­den, wenn z.B. das Fort­be­ste­hen der erb-​ und so­zi­al­recht­li­chen An­sprü­che ins­be­son­de­re bei äl­te­ren Ehe­paa­ren ge­si­chert wer­den soll. In der Pra­xis spielt die­ses Rechts­in­sti­tut nur ei­ne un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le.


2. Scheidungsfolgenrecht

  • Das Recht des Un­ter­hal­tes für die ge­schie­de­nen Ehe­leu­te be­ruht auf dem Grund­satz der Ei­gen­ver­sor­gung (cle­an break). So­weit ein Ehe­gat­te bspw. we­gen der Kin­der­be­treu­ung in der Ei­gen­ver­sor­gung ein­ge­schränkt ist, ist der an­de­re Ehe­gat­te ver­pflich­tet, ei­nen „an­ge­mes­se­nen Bei­trag“ zu leis­ten.

  • Von den Ge­rich­ten in der Schweiz wer­den un­ter­schied­li­che Be­rech­nungs­wei­sen für den Un­ter­halt an­ge­wandt. Die ab­strak­te Be­rech­nungs­wei­se nach Pro­zent­sät­zen ist die her­kömm­li­che Be­rech­nungs­wei­se. Sie hat den Vor­teil der Ein­fach­heit. An­de­rer­seits führt sie zu star­ren Er­geb­nis­sen, so­dass sie mehr und mehr durch ei­ne drei­stu­fi­ge Be­darfs­be­rech­nung er­setzt wird. Aus­gangs­punkt sind hier die Richt­li­ni­en über die Lohn­pfän­dungs­gren­zen der zu­stän­di­gen kan­to­na­len Auf­sichts­be­hör­den über die Bei­trei­bungs­äm­ter. Dem pfänd­ba­ren Ein­kom­men wer­den die Wohn-​ und Ne­ben­kos­ten so­wie die vom Lohn nicht ab­ge­zo­ge­nen So­zi­al­ab­ga­ben und Be­rufs­aus­la­gen hin­zu­ge­rech­net. In ei­nem zwei­ten Schritt wird das Exis­tenz­mi­ni­mum zum fa­mi­li­en­recht­li­chen Grund­be­darf er­wei­tert, in­dem Steu­ern, Ver­si­che­rungs­bei­trä­ge, Dritt­be­las­tun­gen so­wie Kos­ten für öf­f­ent­li­che Ver­kehrs­mit­tel be­rück­sich­tigt wer­den. Schließ­lich wird der fa­mi­li­en­recht­li­che Grund­be­darf vom Ge­samt­ein­kom­men der Ehe­leu­te ab­ge­zo­gen. Der ver­blei­ben­de Über­schuss wird hälf­tig ge­teilt.

  • Der ge­setz­li­che Gü­ter­stand ist die Er­run­gen­schafts­be­tei­li­gung. Ob­wohl die­se in ih­rer Grund­kon­zep­ti­on der ver­mö­gens­mä­ßi­gen Tren­nung der Ehe­gat­ten wäh­rend der Ehe und den ge­gen­sei­ti­gen Be­tei­li­gungs­an­spruch bei Auf­lö­sung des Gü­ter­stan­des der deut­schen Zu­ge­winn­ge­mein­schaft ähn­lich ist, be­ste­hen doch in der Ein­zel­aus­ge­stal­tung er­heb­li­che Un­ter­schie­de. Bei der Er­run­gen­schafts­be­tei­li­gung ist zu­nächst zwi­schen dem Ei­gen­tum von Mann und Frau zu un­ter­schei­den. In­ner­halb der Ver­mö­gens­mas­sen bei­der Ehe­gat­ten wie­der­um zwi­schen der je­wei­li­gen Gü­ter­mas­se Er­run­gen­schaft und Ei­gen­gut zu dif­fe­ren­zie­ren. Zur Er­run­gen­schaft zäh­len Ver­mö­gens­wer­te, die ein Ehe­gat­te wäh­rend der Dau­er des Gü­ter­stan­des ent­gelt­lich er­wirbt. Ge­setz­lich zu Ei­gen­gut be­stimmt sind Ge­gen­stän­de zum per­sön­li­chen Ge­brauch, das vor­ehe­li­che Ver­mö­gen und die wäh­rend der Ehe an­ge­fal­le­nen Erb­schaf­ten bzw. Schen­kun­gen. Bei Auf­lö­sung der Er­run­gen­schafts­be­tei­li­gung ist in meh­re­ren Schrit­ten ab­zu­rech­nen: Nach der Ver­mö­gens­rück­ab­ga­be und Re­ge­lung der ge­gen­sei­ti­gen Schul­den sind Er­satz­for­de­run­gen zwi­schen dem Ei­gen­gut und der Er­run­gen­schaft je­des Ehe­gat­ten ab­zu­rech­nen, so z.B. wenn aus Ar­beits­er­werb (Er­run­gen­schaft) Ge­gen­stän­de zum aus­schließ­lich per­sön­li­chen Ge­brauch (Ei­gen­gut) er­wor­ben wur­den. Was vom Ge­samt­wert der Er­run­gen­schaft ver­bleibt, bil­det den so­ge­nann­ten Vor­schlag. Je­dem Ehe­gat­ten steht die Hälf­te des Vor­schla­ges des an­de­ren zu. Ein Rück­schlag (Ne­ga­tiv­sal­do) wird nicht be­rück­sich­tigt.

  • In der Schweiz ist im Fal­le der Schei­dung zwin­gend ei­ne Ent­schei­dung über den Ver­bleib der el­ter­li­chen Sor­ge zu tref­fen. Im Re­gel­fall wird ei­nem El­tern­teil die Al­lein­sor­ge über­tra­gen. Erst im Jah­re 2000 wur­de ei­ne Grund­la­ge da­für ge­schaf­fen, dass El­tern nach der Schei­dung die ge­mein­sa­me el­ter­li­che Sor­ge bei­be­hal­ten kön­nen. Die Bei­be­hal­tung der ge­mein­sa­men Sor­ge setzt je­doch vor­aus, dass die El­tern sich über die Be­treu­ung der Kin­der und den Kin­des­un­ter­halt ei­ni­gen und ko­ope­ra­ti­ons­be­reit sind. An die­sen Vor­aus­set­zun­gen schei­tern die meis­ten Paa­re mit der Fol­ge, dass in der Re­gel der Kin­des­mut­ter das Sor­ge­recht über­tra­gen wird und es in der Schweiz ganz über­wie­gend noch die quot;Wohn­müt­ter­quot; und Be­suchs­vä­ter­quot; gibt. Kri­te­ri­en für die Ent­schei­dung über die Über­tra­gung des Sor­ge­rechts sind – ähn­lich dem deut­schen Recht – das Kin­des­wohl, die Be­zie­hungs-​ und Er­leb­nis­kon­ti­nui­tät und die Fä­hig­keit zur Be­treu­ung.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Rechtsanwalt Dr. Volker Rabaa

Ihre Meinung ist für alle Interessenten und für uns wichtig.
Durch Ihre Bewertung helfen Sie, unsere Leistungen und unseren Service ständig zu verbessern. Wir freuen uns über Ihre Bewertung. Vielen Dank.

Jetzt bewerten