Scheidungsrecht Spanien


1. Eheauflösungsrecht

  • Das spa­ni­sche Recht er­öff­net den Ehe­leu­ten die Mög­lich­keit des ge­richt­li­che Tren­nungs­ver­fah­rens oh­ne Auf­lö­sung des Ehe­ban­des und die Schei­dung. Vor­aus­set­zung ist le­dig­lich, dass seit Ehe­schlie­ßung min­des­tens 3 Mo­na­te ver­gan­gen sind, wo­bei die Frist nicht als Tren­nungs­zeit zu ver­ste­hen ist, son­dern als rei­ner Zeit­ab­lauf seit dem Zeit­punkt der Ehe­schlie­ßung.

  • Die ein­ver­nehm­li­che Tren­nung bzw. Schei­dung er­folgt, wenn ein ge­mein­sa­mer An­trag bei­der Ehe­leu­te oder Zu­stim­mung des ei­nen Ehe­gat­ten zum An­trag des an­de­ren Ehe­gat­ten und ein ge­mein­sa­mer Vor­schlag für ei­ne um­fas­sen­de Fort­ent­wick­lung vor­ge­legt wer­den.

  • Be­steht kein Ein­ver­neh­men der Ehe­leu­te über ei­ne Tren­nung oder Schei­dung, kann auf ein­sei­ti­gen An­trag die Ehe ge­trennt oder ge­schie­den wer­den, wenn ein be­grün­de­ter Vor­schlag des An­trag­stel­lers zur Re­ge­lung der Tren­nung-​ oder Schei­dungs­fol­gen vor­ge­legt wird.


2. Scheidungsfolgenrecht

  • Die Re­ge­lung der Schei­dungs­fol­gen liegt durch den Zwang, als Teil des Tren­nung-​ oder Schei­dungs­ver­fah­rens ei­nen ein­sei­ti­gen oder ein­ver­nehm­li­chen Vor­schlag zu ma­chen, weit­ge­hend in der Hand der Par­tei­en.

  • Mit dem rechts­kräf­ti­gen Aus­spruch der Tren­nung oder Schei­dung en­det der Un­ter­halts­an­spruch. An die Stel­le des Un­ter­halts­an­spruchs tritt nach rechts­kräf­ti­gem Aus­spruch der Tren­nung und Schei­dung ei­ne Aus­gleichs­ren­te, die dar­auf ge­rich­tet ist, ei­nen ge­rech­ten wirt­schaft­li­chen Aus­gleich zu schaf­fen für das durch die Tren­nung und Schei­dung ver­ur­sach­te wirt­schaft­li­che Un­gleich­ge­wicht.

  • Ha­ben die Ehe­gat­ten kei­nen Ehe­ver­trag ge­schlos­sen, so le­ben sie im Gü­ter­stand der sog. Er­run­gen­schafts­ge­mein­schaft. In der Er­run­gen­schafts­ge­mein­schaft ist ge­mein­sa­mes Ver­mö­gen der Ehe­gat­ten das, was un­ter­schieds­los je­der von ih­nen als Ge­winn oder Er­trag er­hält. Dies wird ih­nen bei Auf­lö­sung der Ge­mein­schaft zur Hälf­te zu­ge­wie­sen. Von die­sem ver­mö­gen ist das Son­der­gut und das Ge­samt­gut der Ehe­leu­te zu un­ter­schei­den.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Rechtsanwalt Dr. Volker Rabaa

Ihre Meinung ist für alle Interessenten und für uns wichtig.
Durch Ihre Bewertung helfen Sie unsere Leistungen und unseren Service ständig zu verbessern. Wir freuen uns über Ihre Bewertung. Vielen Dank.

Jetzt bewerten