Scheidungsfolgen

Eine Scheidung ist nicht nur für die Betroffenen, insbesondere auch für die Kinder, in Hinblick auf die wirtschaftlichen Folgen ein schicksalhafter Einschnitt im Leben. Damit sind rechtlich, steuerrechtlich und wirtschaftlich einschneidende Veränderungen verbunden.

Es gilt das Sorgerecht und Umgangsrecht, Kindesunterhalt und Ehegattenunterhalt und die Vermögensauseinandersetzung zu klären. Nicht zuletzt kann auch die Auseinandersetzung des Haushaltes erhebliche Irritationen hervorrufen.

Nicht zu vergessen: Zugleich mit der Scheidung wird von amtswegen, gegebenenfalls auch auf Antrag der Versorgungsausgleich durchgeführt.

Sorgerecht und Umgangsrecht

Im Falle von Trennung und Scheidung bleibt es bei einer gemeinsamen Sorge der Eltern, wenn von Ihnen abweichende Anträge nicht gestellt werden. Dem liegt die Erkenntnis zugrunde, dass die Beibehaltung der gemeinsamen Sorge auch im Falle von Trennung und Scheidung dem Wohl des Kindes am besten entspricht.

Die Handhabung der gemeinsamen Sorge hat das Gesetz pragmatisch geregelt. Alltagsentscheidungen für das Kind werden von demjenigen Elternteil getroffen, bei dem sich das Kind aufhält. Für grundsätzliche Fragen von rechtlicher Tragweite ist die Zustimmung beider Eltern erforderlich. Fehlt sie, ist die Zustimmung über das Familiengericht einzuholen.

Bisher galt zum Umgang das so genannte „Residenzmodell“, bei dem sich das Kind in der Regel bei der Mutter aufhielt. Dem Vater stand beispielsweise nur jedes zweite Wochenende ein Umgangsrecht zu. Diese Situation hat sich zwischenzeitlich, nicht zuletzt durch engagierte Väter, die sich deutlich mehr an der Erziehung beteiligten als früher, aber auch durch berufstätige Mütter, die ihre berufliche Karriere nicht gefährden wollen, geändert. Bis zur Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 1.2.2017 war streitig, ob Familiengerichte befugt sind, im Streitfall auch gegen den Willen eines Elternteils eine abwechselnde Betreuung des Kindes anordnen dürfen.

FamilienrechtKindesunterhaltUnterhalt

Nach der Trennung: Kindesunterhalt

Wissenswertes zum Kindesunterhalt Sie haben sich getrennt und wollen nun wissen, was Sie Ihrem Kind an Unterhalt bezahlen müssen? Wir informieren Sie über die Grundlagen. Kindesunterhalt steht dem Kind zu, solange es bedürftig ist. Der Unterhaltsanspruch endet nicht mit dem 18. Lebensjahr, sondern bleibt bis zum Regelabschluss einer üblichen Ausbildung, also bis zur Abschlussprüfung nach…

Mehr erfahren
FamilienrechtScheidungsfolgenUnterhalt Vater und Sohn sparen Geld bei

Geld sparen beim Unterhalt!

Gewusst wie: Geld sparen beim Unterhalt! Zum Anspruch des privatversicherten Elternteils auf Mitversicherung gemeinschaftlicher Kinder in der gesetzlichen Krankenversicherung des geschiedenen Ehegatten? Waren die Eltern während der Ehe einschließlich der Trennung in unterschiedlichen Versicherungssystemen krankenversichert (der eine privat, der andere gesetzlich) dann galt folgendes: Die Möglichkeit der kostenlosen Familienmitversicherung der Kinder bestand nur dann, wenn…

Mehr erfahren

Weiterführende Informationen

Steht Ihnen aus einer früheren Scheidung vielleicht noch Geld zu? Erfahren Sie hier mehr über den Versorgungsausgleich.

Waren Sie bereits früher geschieden? Lesen Sie hier mehr über die Abänderung des Versorgungsausgleiches.

Wir haben einen Auszug der häufigsten Fragen zur Scheidung herausgearbeitet und auch gleich passende Antworten geliefert.