Anwendbares Recht – Internationales Erbrecht

Im internationalen Erbrecht hat sich im Jahr 2015 einiges geändert. Es kommt nicht mehr darauf an, welche Staatsangehörigkeit Sie im Zeitpunkt Ihres Todes haben.

Das auf den Erbfall anwendbare Recht richtet sich nunmehr gemäß der EU-Erbrechtsverordnung einzig nach Ihrem gewöhnlichen Aufenthalt im Todeszeitpunkt, wenn ein Erbfall mit Bezug zur EU vorliegt. Das Staatsangehörigkeitsprinzip ist nicht vollständig aus der Welt, denn Sie können auch Ihr Heimatrecht wählen, wenn Sie ausländischer Staatsbürger sind.

Ziel ist ein Gleichlauf zwischen der gerichtlichen Zuständigkeit und dem anwendbaren Erbrecht zu erreichen. Aus diesem Grund knüpft sowohl das Verfahrensrecht als auch das materielle Recht an den gewöhnlichen Aufenthalt des Erblassers im Todeszeitpunkt an.

Erbrecht Digitaler Nachlass beim Erben

Digitaler Nachlass & digitales Vermögen

Bis vor wenigen Jahren definierte sich der Nachlass eines Verstorben meist aus dessen realen Hinterlassenschaften wie Geldvermögen, Immobilien, Edelmetalle, Gesellschaftsanteilen und weiteren Nachlassgegenständen. Immer häufiger ist nun auch vom sogenannten digitalen Nachlass die Rede.

Mehr erfahren
Erbrecht Erbschaftssteuer bei Immobilien

Ehe ohne Trauschein – Fallstricke Teil 4

Die vorangegangenen Beiträge haben sich insbesondere mit der gravierenden steuerlichen Belastung in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft beim Todesfall befasst. Daran ändert sich auch nichts, wenn der Überlebende statt Barvermögen eine Immobilie erbt, wie dieses Beispiel zeigt.

Mehr erfahren

Weiterführende Informationen

Haben Sie die Frage der Zuständigkeit schon geklärt? Wenn nein, hier können Sie das klären.