RVR Rechtsanwälte Blog

Photovoltaik: degressive Abschreibung macht Neuinvestitionen noch interessanter!

Degressive Abschreibung

Wirtschaftsgüter konnten früher linear oder degressiv abgeschrieben werden:

Bei der linearen Abschreibung wird der Wertverlust gleichmäßig auf den vorgegebenen Zeitraum der Nutzungsdauer verteilt, der Abschreibungsbetrag bleibt mithin immer gleich hoch. Demgegenüber ist bei der degressiven Abschreibung der Abschreibungsbetrag zunächst deutlich höher, verringert sich dann aber mit zunehmender Nutzungsdauer. Diese steuerliche Wahlmöglichkeit zwischen linearer und degressiver Abschreibung hat der Gesetzgeber bereits 2011 aufgehoben, seitdem war lediglich noch die lineare Abschreibung möglich.

 

Die Corona-Krise hat auch hier zu einem Umdenken geführt: Für Wirtschaftsgüter die 2020 angeschafft wurden oder aber 2021 angeschafft werden, ist als Konjunkturanreiz eine degressive Abschreibung wieder möglich. Das gilt beispielsweise auch für Fotovoltaikanlagen.

 

Die gesetzliche Nutzungsdauer einer solchen Anlage beträgt 20 Jahre. Im Rahmen der linearen Abschreibung können also jedes Jahr 5 % der Anschaffungskosten abgeschrieben werden. Bei der degressiven Abschreibung besteht die Möglichkeit, zunächst 25 % abzuschreiben, höchstens jedoch das 2,5-fache der linearen Abschreibung. Bei einer Fotovoltaikanlage wären das im 1. Jahr 12,5 %.

 

Fazit:

Die degressive Abschreibung ermöglicht in den ersten Jahren nach der Anschaffung eines Wirtschaftsgutes steuerlich deutlich höhere Abschreibungsbeträge gegenüber der normalen linearen Abschreibung. Zwar unterscheidet sich bei beiden Varianten der insgesamt abzuschreibende Betrag (Anschaffungskosten) im Ergebnis nicht, die degressive Abschreibung verschafft jedoch einen ganz erheblichen Liquidationsvorteil. Die neue Regelung des Gesetzgebers (Corona-Steuerhilfegesetz) hatte auch klar die Schaffung eines Investitionsanreizes im Blickpunkt. Das sollte man auch nutzen.

 

Tipp:

Geringwertige Wirtschaftsgüter, also solche mit einem Anschaffungspreis bis 800,00 € netto, können im Jahr der Anschaffung sofort und auf einmal abgeschrieben werden. Diese Möglichkeit haben auch Arbeitnehmer im Rahmen der Werbungskosten!

Autor/in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Weitere Blogbeiträge

Meine Scheidung geht doch das Finanzamt nichts an… oder doch? Paare bedenken oftmals nicht die gesamten Auswirkungen einer Scheidung. Lesen Sie alle steuerlichen Hintergründe in unserem aktuellen Blog.
Zum Jahreswechsel traten wichtige Änderungen, insbesondere im Bereich der Einkommensteuer, in Kraft. Mit dem nachfolgenden Beitrag gibt RA G. Schmid, Fachanwalt für Steuerrecht und Arbeitsrecht, einen Überblick über diese Regelungen.
Schenkungen, Erbschaften und sonstige Erwerbe von Todes wegen unterliegen in Deutschland der Besteuerung. Maßgebend ist das Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG). Neben den allgemeinen Steuerfreibeträgen enthält dieses Gesetz zahlreiche, aber wenig bekannte Vergünstigungen. Mit dem nachfolgenden Beitrag gibt RA G. Schmid einen Überblick über diese Regelungen.
Der neue Standard IDW S 13 berücksichtigt die spezifischen Vorgaben der Rechtsprechung zur Bewertung von Inhaber geführten Unternehmen im Familienrecht. Der BGH hat erstmals mit Beschluss vom 8. November 2017, Az. XII ZR 108/16, explizit auf diese Bewertungsmethode verwiesen. Doch was bedeutet das konkret? Jetzt mehr erfahren!
Schwarzarbeit ist verboten, eigentlich weiß das jeder. Dennoch kommt es doch recht häufig vor, dass jemand einen Handwerker beauftragt und die beiden folgendes vereinbaren: Über einen bestimmten Betrag gibt es eine offizielle Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer, zusätzlich wird jedoch eine weitere Summe ohne Rechnung und ohne Umsatzsteuer, also schwarz, bezahlt. Oder noch schlimmer: Es gibt überhaupt keine offizielle Zahlung, die gesamte Gegenleistung fließt unter der Hand.
Das Thema Schwarzgeld ist zurzeit in aller Munde, nicht zuletzt dank einiger prominenter Fälle, wie etwa Hoeneß oder Schwarzer. Was passiert eigentlich, wenn ein Steuersünder stirbt? Das Vermögen des Toten geht auf seine Erben über. Das gilt selbstverständlich auch für Schwarzgeld, beispielsweise auf ausländischen Konten. Das Erben von Schwarzgeld ist an sich nicht strafbar, verantwortlich ist zunächst nur derjenige, der die Steuern auch hinterzogen hat, mit anderen Worten: Der Verstorbene. Der Erbe ist jedoch verpflichtet, das Schwarzgeld unverzüglich an den Fiskus zu melden, d.h. er muss es in seiner Erbschaftsteuererklärung angeben. Macht er das nicht, begeht er selbst eine – neue – Steuerhinterziehung mit allen, auch strafrechtlichen, Folgen.

Information

RVR Kanzlei für Familienrecht in Stuttgart

Auch die Dienstleistung unserer Kanzlei kann durch Corona beeinträchtigt werden. Sekretariat und Rechtsanwälte arbeiten zwar im Schichtdienst, dennoch ist nicht auszuschließen, dass wir kurzfristig an der Entgegennahme ihres Telefonats verhindert waren.

In diesem Fall bitten wir uns Ihren Namen, Ihr Anliegen sowie ihre Telekommunikationsdaten zu nennen, damit wir Sie umgehend zurückrufen können.

Unsere Vortragstätigkeit werden wir ungeachtet der Beeinträchtigungen durch das Virus weiter, wenngleich in anderem Format fortsetzen.

    Aktuell finden die Vorträge nicht als Präsenzveranstaltung am vorgesehenen Vortragsort, sondern als online Vortrag statt.

    Wenn Sie an einem Vortrag teilnehmen wollen, teilen Sie uns bitte das Vortragsthema, Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse mit, damit wir Ihnen Ihren Zugangslink über E-Mail mitteilen können.

    Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, dass das geänderte Format Ihre Zustimmung findet, zumal Sie sich dadurch den Weg zum Vortragsort ersparen. Selbstverständlich ist vorgesehen, dass Sie sich an dem Vortrag wie gewohnt, interaktiv durch Rückfragen einbringen können. Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis
    Ihre RVR Rechtsanwälte